© Stefan Freiberger 2011-2020, alle Rechte vorbehalten · Datenschutzerklärung (pdf)
Bauen ist ein Kampf mit dem Wasser (Raimund Probst)
Nicht nur durch entsprechende Urteile (siehe Algen … Haftungsfalle) ist das Thema Biozideinsatz seit Beginn der „Ära“ WDVS an Fassaden ein Dauerthema. Lange Zeit hatten sich Berufsverbände auf den Standpunkt gestellt, daß ein Algen- oder Schimmelpilzbefall kein Mangel sei. Dies ist wohl nicht mehr haltbar. Anläßlich eines Artikels aus der „Welt“ vom 08.02.19 hat der Bundesverband Farbe postwendend darauf hingewiesen, daß die Entscheidung zum Einsatz von Bioziden an Fassaden eine Planungsaufgabe* sei. Dem kann man nicht wider- sprechen. „Planen“ bedeutet laut Onlineduden „beabsichtigen, vorhaben, sich vornehmen“. Ich meine, vorausdenken trifft es auch. Man denkt im voraus (hoffentlich) darüber nach, welche Eigenschaften die Werkleistung am Ende haben, wel- che Funktionen sie erfüllen soll. Unter der Überschrift Entscheidungshilfen zur Verringerung des Biozideinsatzes an Fassaden hat das Umweltbun- desamt 5 Merkblätter herausgegeben: Merkblatt 1 Allgemeine Informationen Merkblatt 2 für Planer Fassadenschutz in der Planungsphase Merkblatt 3 für Handwerksbetriebe Auswahl und Verwendung geeigneter Fassadenfarben und -putze Merkblatt 4 für Handwerker vor Ort Sicherer Umgang mit biozidhaltigen Produkten Merkblatt 5 für Heimwerker Informationen für Heimwerker Insbesondere Heimwerker sollten beachten (aus dem Merkblatt 5): Für Heimwerker ist die Verwendung von Produkten ohne Filmschutz (Algizide / Fungizide) zu empfehlen. Rät ein Fachmann, z.B. aufgrund von Standortfaktoren, einen bioziden Fassadenschutz einzusetzen, sollten Produkte mit verkapselten Bioziden gewählt und durch Fachleute aufgebracht werden. Die Hinweise der Hersteller zu Anwendung, Verarbeitung und Entsorgung sind einzuhalten (vgl. Merkblätter 1 und 4). * Auf was genau dieser Hinweis abzielt, ist nicht klar. Mir scheint, es sollen damit Verantwortlichkeiten getrennt werden, wenn man mit dem Planer immer nur den planenden Architekten / Ingenieur, meint, nicht aber den Handwerker. Klar ist aber auch, nicht jeder Anstrich, nicht jede Dämmung einer Fassade mit einem WDVS (Wärmedämm-Verbundsystem), nicht jedes Verputzen, etc. wird von einem Architekten geplant. Das macht und kann auch durchaus der Handwerker alleine. Aber er wird dann halt gerne gleichzeitig als der Planer der Maßnahme angesehen. Treten Probleme auf, kann er sich womöglich nicht mehr mit dem Hinweis entlasten, er sei kein Planer. Der Slogan einer Malerinnung lautet: „Handwerk beginnt im Kopf ® “. Dem ist nichts hinzuzufügen. (zurück)

Biozide an Fassaden

(01.03.20)