Home Home Leitlinien Leitlinien Links zu anderen Webseiten Links zu anderen Webseiten Kontakt Kontakt
© 2011-2017  Stefan Freiberger  -  Impressum - Haftung
von der Handwerkskammer für München und Oberbayern öffentlich bestellt und vereidigt für das Maler- und Lackiererhandwerk einschl. Bodenverlegearbeiten: Linoleum · Kunststoff · Gummi · Teppichböden Staatlich geprüfter Farb- und Lacktechniker Maler- und Lackierermeister Tätigkeitsschwerpunkte Wär medämm-Verbundsysteme (WDVS) Maler- und Lackierarbeiten Betonflächeninstandsetzung Tapezierarbeiten Bode nverlegearbeiten Leistungen Gutachten (Gericht und Privat) Beweissicherungen Ortsbesichtigungen techn. Abnahmebegehungen Schadensdokumentation Aufklärung von Schadensursachen begleitende Ausführungsüberwachung Beratung in techn. Fragen
Solche   Fallrohrhalter   werden   lediglich   nachträglich   durch   das   WDVS   „genagelt“.   Nach - trägliche   Durchdringungen   eines   WDVS   sind   grundsätzlich   abzulehnen.   Weil   sie   nicht   mehr dauerhaft   eingedichtet   werden   können.   Auch   nicht   durch   anschließend   von   außen   um   den Nagel   herumgeschmierten   „Dichtstoff“.   Man   muß   auch   daran   denken,   daß   die   eigentliche „Verankerung“   des   Nagels   erst   im   Mauerwerk   stattfinden   kann.   Der   Nagel   muß   also   Putz - schale,   Dämmplatte,   Kleberdicke   und   ggfs.   Altputz   erst   durchdringen,   bevor   er   an   dieses kommt.   Da   kommen   schnell   mal   12-20   cm   zusammen.   Mit   dem   nötigen   Abstand   zum   Putz entstehen   erhebliche   Hebellängen.   Kräfte   aus   Wind   und   thermisch   bedingten   Längenän - derungen   bewirken   laufende   Bewegungen   am   Anschluß   (Pfeil).   Folge:   Dichtstoffablösung und Wassereindringung bei Regen oder auch durch Überlauf bei Rückstau im Fallrohr.
Stefan Freiberger Bauschäden unter der Lupe vereidigter Sachverständiger - seit 1992
(auf Bild klicken zum Vergrößern)